Frauen auf Bäumen

Was ich an der Arbeit mit Büchern besonders liebe, ist das regelmäßige Feststellen, dass die Buchwelt liebenswert verrückt und voller neuer Ideen ist. Beim Durchgucken der Verlagsvorschauen freue ich mich immer wieder über skurrile Neuerscheinungen, auch wenn man sich über den ein oder anderen Titel einfach nur wundern und sich nach dessen Sinn oder Unsinn für die Welt fragen kann. Ein Beispiel: „Die Schnitte – Eine Hommage an das Butterbrot.“

img_20161029_133404.jpgOft entdecke ich aber beim Durchblättern der Verlagskataloge oder beim Stöbern in experimentierfreudigen Buchhandlungen kleine Schätze abseits des Mainstreams, die in ihrer Form als Buch rundum perfekt sind und auch niemals auf einen E-Reader passen würden.

So habe ich das kleine feine Bändchen Frauen auf Bäumen beim samstäglichen Besuch in einer meiner Wiener Lieblingsbuchhandlungen entdeckt. Ein Büchlein voller Schwarz-Weiß-Fotografien von Frauen inmitten von Zweigen. Das Baumklettern ist, finde ich, gedanklich verbunden mit Kindheit, Unbeschwertheit, Natur, Sonntagsausflug und Impulsivität. So nimmt uns das Buch mit auf einen kleinen Ausflug in diese Gefühlswelt.

»Ich verstehe nicht, wie man an einem Baum vorübergehen kann, ohne glücklich zu sein«, heißt es in Fjodor Dostojewskis Roman Der Idiot. Und vielleicht erklärt dieser Ausspruch auch ein wenig das zwischen den 1920er- und 1950er-Jahren beliebte, aber bislang in keinem Buch thematisierte Motiv von Frauen auf Bäumen, die der begeisterte Sammler Jochen Raiß (*1969) auf seinen Flohmarktstreifzügen entdeckt hat. Aus Kisten, in denen sich zahlreiche Momentaufnahmen aus fremden Leben wild zusammengewürfelt befanden, zog er Schwarz-Weiß-Aufnahmen junger Frauen heraus, die in schwindelerregender Höhe ihrem Gegenüber manchmal fast verliebt zulächeln. Die Publikation versammelt die Bildfunde dieses charmanten Genres, die Raiß über die Dauer von 25 Jahren zusammengetragen hat. Ob keck die Beine baumeln lassend, lässig in die Astgabelungen geschmiegt oder sportlich die Baumwipfel erklimmend – jedes Bild hat seine ganz eigene Geschichte, die es zu entdecken gilt. Ein Buch voller Nostalgie. [Verlagstext]

Jochen Raiß, Frauen auf Bäumen, Hatje Cantz Verlag, 112 Seiten, gebunden, A 15,40 Euro, D 15,00 Euro, ISBN 978-3-7757-4167-5.

Verlag Hatje CantzBuchhandlung phil

Von mir gibt es übrigens auch ein Baumbild, selbst wenn ich die Bodenhaftung darauf nicht verliere, der Entspannungseffekt wirkt…

frauen-auf-b-ich

Eine reizende Begleitung der Lektüre für die angemessene Aufbewahrung im Bücherregal sind die beiden Buchstützen-Eulen der Gipsmanufaktur auf DaWanda.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.