Robert Seethaler, Der Trafikant

„An einem Sonntag im Spätsommer des Jahres 1937 zog ein ungewöhnlich heftiges Gewitter über das Salzkammergut, das dem bislang eher ereignislos vor sich hin tröpfelnden Leben Franz Huchels eine ebenso jähe wie folgenschwere Wendung geben sollte.“

Beim Baden während eines Gewitters wird Alois Preiniger im Attersee vom Blitz getroffen. Damit endet das sorglose Leben des 17-jährigen Franz Huchel, denn er wird daraufhin von seiner Mutter nach Wien geschickt. Die alleinerziehende Mutter war die Geliebte von Alois Preiniger, mit dessen Tod ist es vorbei mit den materiellen Gefälligkeiten für Mutter und Sohn. Franz muss nun also selbst zurecht kommen.

Er wird von der Mutter als Lehrbursche in der Tabak-Trafik Otto Trsnjeks untergebracht. Für Franz bedeutet der Umzug aus der Provinz nach Wien Einblick in völlig neue Welten. Die Trafik ist ein Panoptikum interessanter Begegnungen, die Stadt voller aufregender Menschen und Erlebnisse.

Und: Franz verliebt sich.Tabak Trafik

In seiner Verwirrung der ersten großen Liebe wendet er sich an einen Stammkunden der Trafik, an Sigmund Freud. Dieser ist erst skeptisch und später hingerissen vom jungen Trafikanten, denn in ihm „pulsierte das frische, kraftvolle und obendrein noch ziemlich unbedarfte Leben.“ Franz bleibt hartnäckig und so entspinnt sich eine zarte Freundschaft zum großen Pschoanalytiker. Doch die Geschichte steuert unaufhaltsam auf das Jahr 1938 zu. Franz versteht noch nicht viel von Politik und dem, was sich da dramatisch verändert und zuspitzt, doch er kämpft im Strudel der historischen Ereignisse um seine Liebe zu Anezka und das Fortbestehen der Trafik, als Otto Trsnjek verhaftet wird.

Trotz aller unausweichlichen Tragik ein liebenswertes Buch voller jugendlicher Leichtigkeit und einem Zauber der Hoffnung, der es zu einem kleinen Schatz macht, den man nicht mehr aus der Hand geben möchte.

Robert Seethaler, Der Trafikant, Kein + Aber, 256 Seiten, Taschenbuch, A 11,40 Euro, D 11,00 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.